Racereport Ironman 70.3 Elsinore Dänemark

Nach langer Corona Pause endlich mal wieder ne Finishline.

Es betrifft zwar unsere Vereinsaktivitäten nicht direkt, aber vielleicht interessiert es die eine oder den anderen einen Racebericht abseits des reinen Rennradelns und bringt vielleicht Motivation trotz Corona dran zu bleiben.

Kurz zu mir: Ich bin 41, erst 2017 zum Triathlon gekommen. Davor „nur“ Rad gefahren, nie gelaufen, nicht geschwommen. Längere Zeit davor viele Jahre lang extremer Raucher, diverse Ausflüge ins illegale Angebot der BTM, mit knapp 120Kg recht übergewichtig, zwar aktiv im Leben aber auch gut im Futter. Sport war alles das was eigentlich kein Sport ist, Motorsport, Billard Kreisliga……Auch anatomisch nicht die besten Grundvoraussetzungen für einen Top Athleten. Kitesurfen 2004 gab mir den ersten gamechange im Leben aktiver zu werden, mit dem Rauchen auf zu hören. 2011 kam ich erst zum Rennradfahren, 2017 meine erste Sprintdistanz was mega gut war und mich motivierte weiter zu machen.

Hatte erst einige Sprints, dann Olympische Distanzen bis der Kopf frei war und der Wunsch für eine MD (Mitteldistanz) da war.
Für die nicht so Triathlonaffinen Leute:
Sprintdistanz: 500m Schwimmen, 20km Rad, 5km laufen
Olympische Distanz: 1,5km Schwimmen, 40km Rad, 10km laufen
Mitteldistanz: 1,9km schwimmen, 90km Rad, 21km laufen
Volldistanz: 3,8km schwimmen, 180Km Rad, 42km laufen
Der Name 70.3 leitet sich aus der Summe der Einzeldistanzen von 70,3 Meilen (113 km) ab.

Ironman 70.3-Rennen sind windschattenfreie Rennen – das heißt, auf der Radstrecke ist das Fahren im Windschatten verboten. Die sogenannte Windschattenbox beträgt dabei 15 × 2 Meter und beginnt am Hinterrad des Vordermanns. In diesen Bereich darf nicht eingefahren werden und ein dauerndes Nebeneinanderfahren ist untersagt. Der Gewinner beim Ironman Elsinore 2021 lief mit 3h38min ins Ziel, die Gewinnerin Lucy Charles-Barclay mit 3h:59min

 

Für den ersten habe ich mich für Ironman Elsinore entschieden. Ich bin gerne in Dänemark und die Topo sagte mir als ersten Wettkampf super zu. https://www.ironman.com/im703-elsinore

2019 sollte eine erste MD werden, da kam jedoch leider ein doppelter Bandscheibenvorfall dazwischen, 2020 kennt ihr das Problem ja alle zu gut.

Nach dem Bandscheibenvorfall habe ich angefangen mit System zu trainieren und einen TrainingsPlan mit Support um die Sicherheit zu haben. 2020 hatte ich mit der TP Intensität von 11-14Wochenstunden Gewicht verloren und war fit wie noch nie. Leider lief alles ins Leere durch Corinna. Nach Absage Elsinore und meinen Hauptwettkampf Duisburg verlor ich erst mal die Lust auf Training und hab mit meinem Hund (@lucatherunningbuddy) einen Roadtrip mit dem Camper nach DK gemacht zum Surfen.

2021 startete ich nach zu langer Offseason wieder, aber mit weniger Intensität 7-10Wochenstunden.

Mein TP ist für August Duisburg ausgelegt, daher fehlten mir auf jeden Fall die WSA Einheiten und 2Monate Training. Schwimmen war ich auch nur 8x Freiwasser.

 

Der Termin kam immer näher und es war total absurd dann wirklich an der Startlinie zu stehen. Was mach ich hier? Geil, meine erste MD, mein erster Ironman 70.3.

 

Die Tage davor hab ich schon mal die Strecke abgefahren, mir das Eventgelände, den Hafen angesehen was bei der komplizierten Schwimmstrecke absolut angebracht war. Etwas leichtes Training gemacht und es mir gut gehen lassen. Mischung aus Respekt und Vorfreude. Am Samstag musste ich das Rad und die Rad/Laufsachen schon in die Wechselzone einchecken.

Da am Raceday alle Strecken nach Helsingör gesperrt waren, ich aber 12km ausserhalb auf dem Camping Platz mit meinem Bus stand, musste ich mich leider Entscheiden: 3h früher aufstehen um mit dem Auto zu fahren oder noch etwas schlafen und mit dem Gravelbike zum WK fahren. Geworden ist es das letzte, bei Ankunft war ich dann wirklich wach und aufgewärmt. Perfekt. Auch beim Zurück nach dem WK war es gut die Beine auf dem Gravelbike zu lockern.

 

Raceday: Wetter perfekt bei 18Grad, bewölkt.

 

Startschuss ins Wasser, es lief im Rolling Start verdammt gut. Mega Orga!! Bin gut weg gekommen, besser als gedacht. Musste mich durchs Vorfeld der vorangegangenen Startgruppe arbeiten und hab mich an den freien Tonnen leider 2 x verschwommen da ich die Orientierung verloren habe im Hafenbecken. Das hat mich viele Minuten gekostet. Sonst wars easy, nur der Kaimauer entlang. Der letzten 800m hatte ich eine „Schwimmpartnerin“ gleichauf und wir zogen durch…super….und zack wars auch schon wieder vorbei.

Wechsel…800m lange Transferstrecke zur Wechselzone, das kostet Zeit.

Rauf aufs Rad…ab dafür….

Ich hatte die Monate davor immer immense Sitzprobleme aufm Zeitfahrrad, kurz vor dem Wettkampf änderte ich noch ein paar Sachen in der Hoffnung so klar zu kommen was gut war. Die Strecke ist phantastisch. Wellig aber es lässt sich super fahren. Da ich MTB fahre ebenfalls im Hamburger Umland bin ich Hügel gewohnt und weiß: Bergab Gas geben damit man am nächsten Hügel nicht verhungert. Auch das ständige gegen den Wind fahren im Training auf Hamburgs Hausstrecke stärkt. Überholt wurde ich nur ein mal von nem wirklich krassen Typen, sonst hat das Radfahren extrem Fun gemacht. Die Strecke erst mal verwirrend aber toll angelegt, abwechslungsreich, der Asphalt gut und überall an der Strecke Dän:innen die kräftig Gas geben. Auch die Ordner:innen von IM machten einen hervorragenden Job und waren stets superfreundlich und zuvorkommend. Vielen Dank an der Stelle.

Nutrition habe ich auf Maurten gesetzt und eine Gelflasche (TideRunnersGel) sowie Cliffbar. Das kannte ich. Leider hab ich in der Vorbereitung die Cliffbar ans Rad zu machen vergessen und musste mir an der 80er Aid Station einen von denen nehmen. Pappsüß, irgendwas mit Haferflocken und Kokos….Ungenießbar das Zeug, mein Bauch zeigte sofort an, das er das nicht so recht haben mag. Runter damit, sonst hab ich nichts festes im Bauch was ich auch nicht gut kann aus Erfahrung.
Welchselzone rein, Schuhe an und los gehts.
Ehrlich war der HM hinten raus meine „Angstdisziplin“. Ich bin kein guter Läufer. Kurz vor der Wechselzone nippte ich noch an meinem Gel um gute Beine für den Start zu haben und lief dann los mit einer 4:58. Bei den Blicken auf die Uhr dachte ich wirklich, die zeigt mir Müll an und bin voller Euphorie weiter gelaufen. Das ging bis Km5 und dann realisierte ich es, das ich etwas zu schnell gestartet bin und das Tempo nicht den gesamten HM halten kann. Zudem rebellierte noch mein Bauch und mochte meinen Gel gar nicht mehr haben. Ich behielt alles aber an Neuaufnahme war nicht mehr zu denken. So musste es Cola bei jeder AidStation richten. Was ich am Anfang zu schnell war, wurde hinten raus zäh und hinter der Kronborg musste ich kurz im 4. Loop n paar Sekunden gehen. Blöd, vor mir ist jemand auch gegangen und ich dachte so, kannst Dir ja auch mal kurz gönnen. Fuck!

Mein Kopf wollte nicht mehr, dem hab ich dann gedanklich in den Ar***h getreten, weiter gehts, letzter Wendepunkt, grinsend über die Finishline.
Man siehts am Foto nicht, aber ich hab innerlich gejubelt wie für den ersten Platz…..Mega!! Unfassbares Feeling…Keine der Finishlines bei früheren Sprint und Olympischen Distanzen war so überwältigend.

Meine Vorgenommene Zeit war zu dem Status des Trainings unter 6h zu bleiben. 5h:42min sinds geworden. (Swim 00:44:17, Bike 2:42:17 [33,28kmh], Run 2:02:03 [5:48]) Mit einem Toilettengang weniger, den Fehler bei der KH Aufnahme und dem Verschwimmer hätte ich die 5:30 locker geschafft. Trotzdem bin ich mehr als Happy mit meiner ersten MD.

Diese Motivation fehlte seit Anfang 2020….Jetzt habe ich wieder Blut geleckt, am 29.08.2021 starte ich beim Ironman 70.3 Duisburg.

Anbei noch ein paar Impressionen aus der Gegend, es ist wirklich extrem schön da, es gibt viele Gravelmöglichkeiten, Rennrad sowieso, sogar zum Mountainbiken gibts tolle Trails. Helsingör ist ein etwas Verschlafenes Städchen, die Umliegenen Siedlungen auch. Aber die Menschen sind alles Supernett, total Radfahrfreundlich und am Strand ist kaum ein Mensch. Das Wasser ist total Klar und hatte war zum Erfrischenden baden perfekt.

Noch eine Info: Wer tolles erlebt hat und gerne davon berichten möchte, kann seinen Bericht gerne hier veröffentlichen. Zum „Wie“ kontaktiere bitte jemand aus dem Vorstand oder Arnd in der Geschäftsstelle.

Grüße Bernd

Nachlese Anradeln Beginn Deinstagstraining 15.06.2021

Vielen Dank an alle die gestern beim gemeinsamen Start in die Vereinssaison mit dabei waren. Wir waren ca. 30 Leute verteilt auf 3 Gruppen. Es war ein Fest zu sehen, wie sich der Deich wieder orange färbt.

Im Nachgang haben wir einige Getränke genossen und mal wieder ordentlich geklönt.

 

Ich persönlich finde es total stark, das sich niemand unterkriegen ließ und sich trotz oder gerade wegen der Pandemie die Leistung vieler enorm nach oben verschoben hat.

 

Auf eine schöne Saison 2021, bleibt gesund.

 

Wir starten ab sofort wie gewohnt zum Dienstagstraining an den bekannten Treffpunkten, um  spätestens 19 Uhr Kaltehofe wie gehabt.

 

Euer Vorstand Bernd, Carsten und Klaus Uwe.

 

Nachlese 6. Elbauen-Göhrde-Brevet

Vielen Dank an alle Teilnehmer, die sich trotz der schlechten Wettervorhersage auf die Strecke getraut haben!

 

Ich bin selber um 8:30 mit der geführten Gruppe (Anfangs mit 11 Teilnehmern) auf die 170km Distanz gegangen und hab einen anstrengenden, aber trotzdem schönen Brevet erleben dürfen.

Nach kurzer Zeit fing es an zu regnen, erst leicht, dann ging der Niesel in richtigen Regen über und die meisten Teilnehmer waren nach kurzer Zeit pitschnass. Nach einem Stopp wurden dann Regenklamotten angezogen, was aber ehrlicherweise auch nicht mehr viel brachte.

Der Regen hielt dann bis kurz vor Bleckede an, wo wir gegen 11:30 Uhr das Café Zeittraum erreichten und uns mit Rührei, Suppe und/oder Kuchen stärken konnten.

Viele Teilnehmer kannten das Café nicht und waren rundum begeistert vom leckeren Essen und der Sitzmöglichkeit im Garten.

Wie so häufig ist das Niveau auch in relativ kleinen Gruppen sehr unterschiedlich und die Vorstellung von „langsam“ eben auch. Deshalb haben sich dann 3 Teilnehmer in Bleckede von der Gruppe getrennt und sind allein weiter gefahren.

Kurz vor Aufbruch aus der Mittagspause löste sich die Wolkendecke langsam auf und der Wind wurde stärker. Entsprechend schnell wurden wir bei 20km/h Windgeschwindigkeit von der Seite trocken geföhnt.

Der Rückweg durch Boizenburg, Lauenburg und dann südlich der Elbe war geprägt durch den Kampf gegen den Wind, aber die Gruppe hat gut zusammen gearbeitet und die stärkeren Fahrer haben etwas längere „Pulls“ im Wind gefahren. In Tespe konnte dann ein weiterer Teilnehmer nicht mehr folgen, weil der Wind zu viele Körner gekostet hat, aber auch er ist erfolgreich durchgekommen.

Gegen 16:00 sind wir dann zu siebt wieder am Sperrwerk angekommen, mit einer Bewegungszeit von 5:53h und einem Schnitt von 28.4km/h, was angesichts des Wetters schon eine kleine Leistung ist.

 

Im Namen des SC Hammaburg beglückwünsche ich alle Teilnehmer, die es geschafft haben, insbesondere natürlich auch die Einzelfahrer und vor allem die wenigen (ca. 5 Leute), die die 220km erfolgreich absolviert haben. Kudos!

 

Wir werden jetzt nach und nach die Bestätigungen verschicken, damit ihr die Wertungspunkte in Eure Karten eintragen könnt.

 

Bleibt gesund!

6. Hammaburger Elbauen-Göhrde-Brevet am 12.06.2021

Liebe Radsportbegeisterte, wir laden euch dieses Jahr herzlich ein zum 6. HAMMABURGER Elbauen-Göhrde-Brevet!

Management Summary:

  • Start: 12.06.2021, 8:00 bis 09:00
  • Ort: Sperrwerk Kaltehofe (Ausschläger Elbdeich) in Hamburg
  • Strecken: 170km und 220km
  • Verpflegung: nein (aus Umwelt- und Infektionsschutzgründen). Gefahren wird als Brevet, also Selbstversorgung
  • Teilnahmegebühr: wir freuen uns über eine Spende (Überweisung DE26 20050550 1242126371 oder ins Sparschwein), aber da wir keine Unkosten haben, wird auch kein Beitrag verlangt
  • Besonderheiten: Kleingeld für Fähre (1.50€ für 170km Strecke, 2.50€ für 220km Strecke) bereit halten
  • Anmeldung: ZWINGEND per Zusage über die „Termine“ (rechts unten) bzw. direkt: Minibrevet 170km oder Brevet 225km
  • Gutschrift der Punkte (Wertungskarte): ihr schickt uns eine Email an vorstand@… mit einem Screenshot Eures Radcomputers/Handy oder einen Link auf die Strava-/Komoot-Aktivität (muss natürlich öffentlich sein), wir schicken Euch dann eine Bestätigung per Email zurück. Damit könnt ihr dann die Punkte dann bei Eurem Breitensportwart eintragen lassen. Ohne vorherige Anmeldung keine Punkte!

 


 

 

Aus bekannten Gründen wollen wir dieses Jahr nicht in Wilhelmsburg starten, sondern „am Deich“. Wir hoffen, dass dadurch auch viele per Rad anreisen können und es keine Parkplatzprobleme gibt.

Die Strecke führt durch Wilhelmsburg , vorbei an Winsen und Lüneburg und geht durch die nördliche Göhrde bis zur Elbe, die das Brevet bei Darchau und die „Mini“-Strecke bei Bleckede überquert. Vom Elbdeich aus auf dem Weg nach Boizenburg ist der Blick frei auf die Elbauen und die dort brütenden Störche, dann geht es über Lauenburg und durch die Marschen der Unterelbe wieder zurück nach Hamburg.

Beide Strecken, das Brevet mit ca. 220 km und die „Mini-Brevet“-Strecke mit ca. 170 km werden nach GPS gefahren. Zusätzlich wird es auf der „Mini-Brevet“-Strecke eine geführte Gruppe mit moderatem Tempo geben.

 

GPS Tracks:

 

Obwohl es die Maßnahmen theoretisch wieder zulassen, haben wir die Strecke diesmal nicht nach Lüneburg zum Rathaus gelegt, sondern an Lüneburg vorbei.

Wir werden hier noch weitere Details einstellen, wo ihr euch bequem im Brevet-Modus möglichst kontaktarm verpflegen könnt.

 

 

Hier ein paar Hinweise zu den Strecken:

 

170km Minibrevet:

  • 1km es geht unter den Elbbrücken lang, hier vorsichtig sein, Gegenverkehr + Fussgänger.
    Direkt nach der Unterführung den kleinen Hügel hoch, oben rechts, dann auf den Radweg und dann über die Elbbrücken.
  • Ab km 2.7 durch die Veddel: Wohngebiet, vorsichtig fahren.
  • 37km rechts Winsen Roydorf Aral Tankstelle
  • bei 39km ist die Durchfahrt gesperrt (außer für Radfahrer) aufgrund der Baustelle ab 41km. Diese lässt sich aber problemlos befahren.
  • 80 km rechts Cafe Zeittraum in Bleckede
  • 81km Elbfähre Bleckede (https://www.bleckede.de/home/verkehr-umwelt/verkehr/elbfaehre.aspx) 1,50€ mit Fahrrad
  • 94km Boizenburg (Hier empfehlenswert: No 16, Reichenstraße 9, 19258 Boizenburg/Elbe)
  • 111km links Hohnstorf Star Tankstelle
  • 142km rechts ab Hoopte Elbfähre Imbiss
  • 152km links Edeka Aktiv Markt Dalinger (Bäcker)
  • 165 km rechts ab auf Peutestrasse: Vorsicht, quer laufende Schienen (dreimal!)
  • Am Ziel mehrere Möglichkeiten:
    – Entenwerder 1 (Ponton) – leider keine Möglichkeit Fahrrad mitzunehmen, nur mit mehreren möglich
    – Cafe Schlick (Über Sperrwerk drüber, erste links rein)
    – Wasserkunst (direkt am Kaltehofe Hauptdeich)

 

220km Brevet

  • 1km es geht unter den Elbbrücken lang, hier vorsichtig sein, Gegenverkehr + Fussgänger.
    Direkt nach der Unterführung den kleinen Hügel hoch, oben rechts, dann auf den Radweg und dann über die Elbbrücken.
  • Ab km 2.7 durch die Veddel: Wohngebiet, vorsichtig fahren.
  • 37km rechts Winsen Roydorf Aral Tankstelle
  • bei 39km ist die Durchfahrt gesperrt (außer für Radfahrer) aufgrund der Baustelle ab 41km. Diese lässt sich aber problemlos befahren.
  • 70km Ortdurchfahrt Barnstedt ist wegen Baustelle gesperrt. Man kann sich aber gut auf dem Gehweg dran entlang mogeln.
  • 81km links Bäcker mit Aussenplätzen (Edeka)
  • 120km Fähre Neu Darchau (http://neudarchau.de/wb/pages/eigenbetrieb-facurrenhre-tanja/tarife.php) 2,50€ mit Fahrrad
  • 130km rechts Stiepelse diverse Cafes oder Räucherkate (Fisch)
  • 146km Boizenburg (Hier empfehlenswert: No 16, Reichenstraße 9, 19258 Boizenburg/Elbe)
  • 163km links Hohnstorf Star Tankstelle
  • 194km rechts ab Hoopte Elbfähre Imbiss
  • 203km links Edeka Aktiv Markt Dalinger (Bäcker) in Bullenhausen
  • 215 km rechts ab auf Peutestrasse: Vorsicht, quer laufende Schienen (dreimal!)
  • Am Ziel mehrere Möglichkeiten:
    – Entenwerder 1 (Ponton) – leider keine Möglichkeit Fahrrad mitzunehmen, nur mit mehreren möglich
    – Cafe Schlick (Über Sperrwerk drüber, erste links rein)
    – Wasserkunst (direkt am Kaltehofe Hauptdeich)

Ab 1. Juni 2021 wieder jeden Dienstag Deichrunde

Laut aktueller Corona-Verordnung (https://www.hamburg.de/verordnung/) sind momentan Gruppen bis zu 20 Personen erlaubt, ein Abstandsgebot, Maskenpflicht oder Registration von Kontakten ist nicht notwendig.

Wir treffen uns um am Sperrwerk Kaltehofe:

  • 18:30 für die „schnellere“ Gruppe
  • 19:00 für die langsameren Gruppen

Bitte ggf. nachfragen/anmelden, damit ihr nicht alleine am Treffpunkt steht

Dienstagsrunde (Winter Edition) 2020

Update: Ab 12.10.2020!

 

Im Winterhalbjahr sind gewöhnlich nur noch wenige unterwegs, daher wird es auch ab dem 12.10. kein „festes Training“ mehr geben, sondern mehr oder weniger feste Grüppchen, die sich eher privat zusammen abstimmen.

 

Als grobe Richtlinie:

  • 18:00 „etwas schneller“, sportliches Fahren, aber kein Rasen. Strecke ca. 75km (bis Kreisel und zurück) –> Guide: Carsten
  • 19:00 „Glühwürmchenrunde“, eher gemächliches Tempo, Strecke ca. 50-60km –> Guide: Pitt

 

Für Vereinsmitglieder:

  • Es gibt inoffizielle WhatsApp-Gruppen (Datenschutz!), falls ihr da rein wollt, meldet euch ggf. im Forum oder bei Pitt direkt

 

Für (Noch-) Nichtmitglieder:

  • Bitte fragt zeitig per Kontaktformular oder Email an, wir leiten die Anfrage dann weiter. Bitte habt für eine Absage Verständnis, da die Guides dies eher privat machen und gerade bei schlechten Witterungsbedingungen manchmal eher Mitfahrer haben möchte, die man kennt (und von denen man weiss, wie sie fahren).

„reguläres“ Dienstagstraining

Update: Ab 29.9.2020 Start schon um 18:00 oder 18:30!

 

Hallo zusammen!

Seit 1. Juli ist das Training auf der Strasse wieder OHNE Abstandsbeschränkung (sprich also mit Windschatten) erlaubt.

Folgende Voraussetzungen sollten aber erfüllt sein (diese gehen aus den momentan gültigen Hamburger Verordnungen https://www.hamburg.de/verordnung/ hervor):

  • maximal 10 Personen je Trainingsgruppe
  • je Trainingsgruppe müssen die Kontaktdaten erfasst werden

 

Jede Trainingsgruppe (à maximal 10 Personen) benötigt also einen Guide, der sich die Namen/Telefonnummern notiert (z.B. auf einen Zettel oder auch in einer Notiz-App im Handy).

Diese Kontaktliste muss dann nach Ablauf von 4 Wochen vernichtet werden.

 

Es gibt zurzeit vier Gruppen, die (passables Wetter vorausgesetzt) wie folgt starten:

  • Gruppe A – kleine Deichrunde (60km), Tempo gemäßigt (deutlich unter 30). Treffpunkt: 18:30 Sperrwerk Kaltehofe Hauptdeich
  • Gruppe B – kleine Deichrunde (60km), Tempo mittel (max 33, Schnitt bis 30). Treffpunkt: 18:30 Sperrwerk Kaltehofe Hauptdeich
  • Gruppe C – längere Deichrunde (60-75km), Tempo hoch (> 30). Treffpunkt: 18:00 Sperrwerk Kaltehofe Hauptdeich
  • Gruppe D – Deichrunde mindestens bis Kreisel (75km), Tempo hoch/Intervalle/strukturiertes Training. Treffpunkt: 18:00 Sperrwerk Kaltehofe Hauptdeich

 

Die Guides geben (insbesondere abweichende) Trainingsinhalte oder Routen vorher im Forum bekannt, also schaut gerne mal zwischendurch rein.

Externe Gäste sind gern gesehen, bitte meldet Euch im Kontaktformular an.

Dazu geht ihr über den Kalender (https://www.sc-hammaburg.de/kalender/), geht auf den entsprechenden Eintrag und tragt Eure Daten unten in das Kontaktformular ein.

Die gewünschte Gruppe könnt ihr in das Feld „Nachricht“ eintragen.

 

Bernd Lindenmaier – neuer Trikotwart des S.C. Hammaburg e.V.

 

Hallo zusammen,

nachdem Hendrik bekannt gegeben hat, dass er einen Nachfolger sucht, war mir klar, dass ich diese Aufgabe übernehmen möchte. Viele kennen mich ja schon von Trainingsfahrten, RTFs oder aus meinem Laden Nobelhobel in Winterhude. Um es vorweg zu nehmen, ich verbinde mit dieser Aufgabe des Trikotwart keinerlei profitablen Absichten. Ich finde es hat einfach viele Vorteile, wenn ihr die Trikots bei mir während der Öffnungszeiten abholen könnt, ohne einen privaten Termin machen zu müssen (Natürlich fände ich es schön wenn Ihr euch ankündigt). Zudem bringe ich das Wissen und Erfahrung mit Herstellern, Schnitten und die Umsetzung von Bestellungen etc. mit.

In meinem Business und auch privat ist Design und Qualität, sowie Funktionalität der Rad-bekleidung ein Steckenpferd von mir und ich finde, dass die Qualität der Bekleidung auf dem Rad einfach top ein muss. Wenn wir ehrlich sind, haben wir neben Beruf/Familie nur wenig Zeit für unser Hobby und hier finde ich es nur angebracht, dass wir uns nicht mit unpassenden Dingen zufrieden geben. Das ist mein Anspruch, jeder hat da aber seine eigene Sichtweise.

(mehr …)

Zusätzliches Kraft- und Koordinationstraining

„Es ist ein Räuber unterwegs! Er raubt sukzessive Kraft, Beweglichkeit, Elastizität, Gleichgewicht und Geschicklichkeit. Es ist zum heulen…“

(mehr …)